Noumea PWA Dream Cup – Tag 3

Weiter gehts mit dem Airwaves Noumea PWA Dream Cup in der Südsee – dieses Jahr scheinbar mit besten Bedingungen denn 3 weitere Slalom Eliminations bei den Damen und Herren konnten am gestrigen Wettkampftag durchgezogen werden. Antoine Albeau kämpfte sich zurück und hält so seine Titelchancen am Leben. Auch Matteo Iachino zeigte eine bessere Leistung als am Tag zuvor, hat aber noch um einiges mehr an Arbeit vor sich als AA. Die Chance auf den Weltmeistertitel ist für den Italiener nach wie vor vorhanden, wird aber mit jeder Elimination die ausgefahren wird, geringer. Pierre Mortefon machte dort weiter, wo er gestern aufgehört hatte. Konstant ins A-Finale fahren. Einen kleinen Patzer in Elimination Nr. 5 – hier schaffte es der Franzose nur ins kleine Finale – kann durch die „Discard Regelung“ getrost vergessen werden. Cyril Moussilmani fährt nach einem starken Tag auf den zweiten Platz vor, Taty Frans schaffte ebenfalls 2 „Winner Finales“ und steht vorläufig auf dem 3. Platz, noch vor Micah Buzianis auf Platz 4 und Gonzalo Costa Hoevel auf Rang 5.

Bei den Damen scheint währendessen bereits alles klar zu sein. Sarah-Quita Offringa liegt zwar knapp hinter Delphine Cousin auf Platz 2, doch um den PWA Slalom Weltmeistertitel zu verlieren müsste die „Freestyle Queen“ aus Aruba auf Platz 7 ins Ziel fahren. Das ist nach allem, was ARU-91 in den letzten 2 Wettkampftagen gezeigt hat, nicht vorstellbar. Auf Rang 3 und damit auf dem Treppchen liegt Lena Erdil aus der Türkei.

Sebastian Kördel liegt nach einem eher durchschnittlichen Tag, der definitiv schlechter hätte laufen können, aktuell auf Platz 20. Nur einen Rang davor Matteo Iachino, der um den Weltmeistertitel kämpft. Das zeigt einmal mehr wie eng es mittlerweile auf der PWA Worldtour zugeht.

Basti selbst: „Kein Finale – kein guter Tag. Schlechte Materialwahl, schlechte Entscheidungen und leichte Rückenschmerzen. Da bleibt mir nur nach vorne zu Blicken und den Tag zu vergessen.“

Mehr Infos und alle Bilder – www.pwaworldtour.com