Noumea PWA Dream Cup – Day 5

Auch am 5. Wettkampftag lieferte „Noumea“ extrem gute Bedingungen für weitere Slalom Eliminations. Der Titel der Damen ist entschieden, doch bei den Herren bleibt es spannend bis zum Schluss

Delphine Cousin zeigte bei den Damen auch gestern eine herausragende Performance und gewann zwei weitere Winners Finals. Mit 6 Siegen aus 8 Rennen – und damit 2 Discards – steht die Starboard / Gun Sails Fahrerin damit „perfekt“ an der Spitze des Rankings. Schade nur, dass sie von ihrer herausragenden Performance am Ende in der Overall Wertung nicht profitieren wird, denn Sarah-Quita Offringa leistete sich keine Patzer, steht auf Platz 2 und ist damit rechnerisch nichtmehr von der Spitze der Gesamtwertung zu verdrängen. Herzlichen Glückwunsch zum 2. Slalom Weltmeistertitel , und der zweiten Weltmeisterschaft in dieser Saison. Im Freestyle gab es für „SQ“ bereits Titel Nr. 8

Lena Erdil liegt übrigens sowohl in der Event,- als auch in der Overallwertung sicher auf dem 3. Platz und zeigt weiterhin eine konstante Performance und guten Speed, welcher gestern mit zwei „Platz 2 Zieleinläufen“ belohnt wurde.

Antoine Albeau hat im Kampf um den Weltmeistertitel bei den Herren die Nase erneut vorne. Gestartet war er zu Beginn des Tages vom 7. Platz, jetzt liegt der Franzose mit Rang 2 overall wieder voll auf Kurs. Platz 3 im „Winners Final“ der 7. Elimination und ein Sieg in Elimination 8 scheinen den Weg zum nächsten Weltmeistertitel für Antoine frei zu machen – doch durch die starke Performance von Pierre Mortefon lässt der Druck auf Antoine nicht nach.

Antoine: „Ich schaue nicht auf die Ergebnisse, ich konzentriere mich darauf möglichst fehlerfrei zu bleiben und meine beste Performance abzuliefern. Den Rest werden wir morgen sehen.“

Taty Frans zeigt sich in herausragender Form. 6 Winners Finals in 8 Eliminations lassen für Taty sein erstes Slalom Podium in greifbare Nähe rücken. Eine Schrecksekunde erlebe Marco Lang, der in der 8 Elimination in einen Sturz mit Enes Yilmazer verwickelt war – Finnenkontakt am Arm inklusive. Zum Glück trug der Österreicher einen Neoprenanzug, der wahrscheinlich „Schlimmeres“ verhindert hatte, doch ob Marco morgen zum letzten Eventtag antreten kann bleibt fraglich. Sebastian Kördel zeigte eine anständige Leistung und liegt auf Platz 18

Die Bedingungen jedenfalls sehen auch für morgen nochmal vielversprechend aus. Den Livestream und alle Eventvideos findet ihr hier.

Text: windsurfnews.de – all pics by John Carter / PWA