Showdown in Cold Hawaii + Köster interview

Flagge_deutsch  Showdown in Klitmøller – morgen heißt es „Alles oder Nichts“, denn der Event ist fast durch und nur am ersten Wettkampftag gab es bisher etwas Wind. Damals „von rechts“ wurde eine Supersession gefahren welche Marcilio Browne mit einem Double Forward für sich entscheiden konnte. Für morgen sieht die Vorhersage recht vielversprechend aus und mit „Port Tack“ sollten auch wieder klassische Klitmøller Bedingungen herrschen , nur über Windstärke und Wellenhöhe sind sich die Vorhersagenmodelle nicht ganz einig.

Es bleibt nur früh morgens aufstehen – wahrscheinlich geht es um 06:00 Uhr los – und „nehmen was da ist“. Wir halten euch auf dem Laufenden – unten findet ihr noch ein Interview mit Philip Köster.

Flag_English It’s showdown in Klitmøller – „all or nothing“ tomorrow because it’s the last day of the event and we only saw a supersession at the very first day with Starboard tack conditions which was won by Marcilio Browne with a Double Forward. For tomorrow it looks promising since a couple of days already – the sunday was the  lifeline for riders and the organizers with all the volunteers but it’s not quite sure that we’ll see conditions tomorrow. It looks promising, but the forecasts are quite diffrent – so cross your fingers.

There’ll be an early start tomorrow morning – probably at 06 am and then we’ll see what „Cold Hawaii“ has to offer. Tune in LIVE and don’t miss the action

Flagge_deutsch Aufgrund schwieriger Bedingungen mit wenig Wind konnte bisher erst eine Super Session (es werden keine World Cup-­?Punkte vergeben Anm. d. Red.) stattfinden. Für einen Podiumsplatz hat es nicht gereicht, bist Du dennoch mit Deiner Leistung
zufrieden?

Philip: „Die Bedingungen waren wirklich nicht gut, ich war kurz vor dem Start nicht sicher, ob ich überhaupt mitmachen soll, da es absolut zu wenig Wind für mich war. Ich wollte aber unbedingt aufs Wasser und habe in den Wellen ein paar Sachen probiert. Das war nichts besonderes, so dass es am Ende für eine vordere Platzierung nicht gereicht hat.“

Laut Wettervorhersage können die ersten relevanten Wettkämpfe erst am Sonntag stattfinden. Was tut ihr Fahrer gegen „Lagerkoller“? Wie haltet ihr euch fit?

Philip: „Ich war in letzter Zeit viel laufen. Letzten Sonntag war etwas Wind und ich konnte in Hanstholm windsurfen. Dort habe ich einige größere Boards und Segel getestet.“

Was gefällt Dir an Dänemark und den Menschen?

Philip: „Die Gastfreundlichkeit ist toll und die Dänen sind alle sehr nett. Ich genieße die Ruhe und kann mich auf die Wettkämpfe konzentrieren. Und auch die dänischen Surfer überlassen einem ab und zu die Welle. Das ist cool.“

Was ist das besondere an Cold Hawaii? Was unterscheidet den dänischen World Cup von anderen?

Philip: „Wenn das Wetter mitspielt dann sind die Bedingungen hier sehr extrem. Es ist kalt und die Welle ist überall. Das ist zwar schwierig, dennoch können wir in kürzester Zeit viele Sprünge und Wellenritte machen.“

Vor drei Jahren bist Du mit dem World Cup-­?Sieg in Klitmöller vorzeitig Weltmeister geworden. Du warst gerade 17 Jahre alt. Kannst Du Dich noch an diesen besonderen Moment erinnern? Wie hast Du diesen Erfolg empfunden?

Philip: „Ich habe das im ersten Moment gar nicht registriert. Das hat ein wenig gedauert. Erst nachdem Sylt World Cup ist mir bewusst geworden, dass ich tatsächlich Weltmeister bin. Das war ein schöner Moment, den ich so schnell nicht vergessen werde. Auch weil mein Vater live dabei war und sich alle für mich gefreut haben.“

Es ist des Öfteren von mehreren Fahrern zu hören, dass Cold Hawaii der beliebteste World Cup-­?Stopp auf der Tour ist. Kannst Du das nachvollziehen, siehst Du das auch so?

Philip: „Keine Frage Klitmöller ist ein toller Event mit super Bedingungen. Doch mein Favorit ist der World Cup auf Gran Canaria. Das ist mein Homespot, ich lebe dort und habe mich auch an die Wärme gewöhnt.“

Wie ist die Ausgangssituation für Sylt (am Freitag den 26. September 2014 startet dort der nächste World Cup )wenn hier in Klitmöller eventuell keine Wettbewerbe stattfinden?

Philip: „Ich denke jeder Event der noch aussteht wird wichtig, da wir nicht mehr so viele Tour Stopps haben. Mit einem schlechten Ergebnis kann man schnell den Anschluss an die Weltspitze verlieren. Abhängig davon wieviele World Cups zustande kommen, kann man eventuell sein schlechtestes Ergebnis streichen, aber da würde ich
mich nicht drauf verlassen wollen. Man weiß nie ob Wind sein wird oder nicht. Das sehen wir ja hier gerade. Am besten ist es einfach, wenn man immer gewinnt.“

Was hast Du Dir für den World Cup hier in Klitmöller vorgenommen? Wie siehst Du Deine Chancen auf einen erneuten Sieg?

Philip: „Bei jedem Wettkampf bei dem ich antrete, möchte ich auch gewinnen. Natürlich auch hier in Cold Hawaii. Die Bedingungen am Sonntag sollen ähnlich werden wie bei meinem Sieg vor drei Jahren. Ich kann es kaum erwarten.“

Du bist momentan zweiter der Weltrangliste. Wer kann Dich auf dem Weg zum dritten WM-­?Titel stoppen? Wer ist Dein stärkster Konkurrent?

Philip: „Marcilio Browne, der letztes Jahr Weltmeister geworden ist, fährt momentan sehr stark und hat einige neue Sprünge und Tricks trainiert und beherrscht diese mittlerweile perfekt. Manchmal entscheiden allerdings nur Kleinigkeiten, so dass auch Glück dazu gehört. Victor Fernandez ist derzeit Erster, das sagt eigentlich alles. Er fährt seine Manöver sehr sicher.“

Wie kommt es, dass so viele Deutsche Fahrer in diesem Jahr unter den Top Ten sind? Was glaubst Du sind die Gründe?

Philip: „Sie alle haben viel trainiert und sind bei den World Cups stark gesurft. Dazu kommt der Wille für eine Top-­?Platzierung, was sich jetzt auch in der Weltrangliste wiederspiegelt.“

CW_Showdown

Was sind deine sportlichen Ziele für dieses Jahr und für die Zukunft?

Philip: „Abgesehen davon, dass ich natürlich wieder Weltmeister werden will, habe ich nicht so viele Pläne. Ich würde gerne noch schöne Reisen machen wie z.B. auf die Fidschi-­?Inseln oder nach Indonesien. Ich bin immer auf der Suche nach der perfekten Welle. Davon kann ich nicht genug bekommen.“

Philip, Danke für das Interview und viel Erfolg!

pics by John Carter / PWA | Text: windsurfnews | Interview: Höppner Kommunikation

CS_Banner_windsurfnews